Willkommen auf der Website der Gemeinde Stansstad



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Hochwasser 1910 / 1970 / 1999 / 2005


Stansstad war mehrmals vom Hochwasser betroffen. In den Jahren 1910, 1970 und 2005 glich unser Stansstad einem Klein-Venedig.

Hochwasser 2005

Hochwasser 1910

Zwei Nächte und einen Tag lang hatte es in der Innerschweiz ununterbrochen in Strömen und unter Föhneinfluss geregnet. Katastrophal war die Lage auch in Stansstad. Unser Dorf lag bereits am Vormittag im Wasser. Die meteorologischen Stationen haben in zwei Tagen Regenmengen gemessen wie nie zuvor, so beispielsweise in Stans in 24 Stunden rund 133 mm. In den Bergen lag noch ziemlich viel Schnee. Die Wasserflut war verheerend.

Die ausgetretene Engelbergeraa nahm ihren Weg über Oberdorf nach Stans bis Stansstad. Die schönsten Landgüter wurden verschlammt, und da und dort war sogar das Leben einzelner Bewohner bedroht. Mit dem Vieh musste in höhere Lagen geflüchtet werden. Das Ufer- und Fischerdorf Stansstad war vom Wasser von zwei Seiten bedrängt worden. Einerseits vom hohen Wasserstand des Sees und anderseits vom neuen Wasserlauf der Engelbergeraa. Die Aa fiel das Dorf im Rücken an und bedrohte die Häuser. Die Flut umschloss jedes Gebäude, der Seedruck drang in die Erdgeschosse ein. Alle Kellerräumlichkeiten im Dorf füllten sich mit dem steigenden Grundwasser und mussten geräumt werden. Vielerorts war dies jedoch nicht mehr möglich. Vorräte aller Art waren bald zerstört. Auf dem Dorfplatz Stansstad mussten Notstege errichtet werden. Die Touristen und Passagiere, die von der Schiffstation herkamen, mussten mit kleinen Schiffen in Empfang genommen werden. Die Bahnstrecke Stans-Stansstad wurde ebenfalls eingestellt, als das Wasser über den Gleisen stand. Die Hochwasser-Katastrophe von 1910 löste damals eine gesamtschweizerischen Hilfsaktion aus, die schliesslich als Grösste ihrer Art in die Geschichte der Schweiz einging.
 
Hochwasser 1970
Im Juni 1970, 60 Jahre nach dem letzten Hochwasser, traf wieder eine grosse Katastrophe die Innerschweiz. Stansstad glich nun einem Klein-Venedig. Rings um den Vierwaldstättersee herrschte erhöhte Alarmbereitschaft. Die Feuerwehr stand überall bereit, um gegen das Wasser anzukämpfen. Unzählige Wasserpumpen wurden eingesetzt. In Stansstad wusste man sich aber zu helfen; gegen den starken Wellenschlag wurde vor dem Bootshafen ein Schutzwall mit Sandsäcken und eine Holzabschrankung aufgebaut. Die Geschäfte und Restaurants im Dorf mussten teilweise ihre Türen für längere Zeit schliessen. Auf dem Dorfplatz wurden wiederum Notstege errichtet, welche die Fussgänger zu den Geschäften und Restaurants führten.

Hochwasser 1999
Durch die anhaltenden Regenfälle und das zusätzliche Schmelzwasser trat der Vierwaldstättersee in Stansstad Mitte Mai des Jahres 1999 über die Ufer. Dass sich der Dorfplatz und die Zufahrtsstrasse zum Dorfkern langsam in einen See verwandelten lag in erster Linie daran, dass sich das Wasser in den Ablaufschächten zurückstaute. Rund um die Uhr standen die Feuerwehr Stansstad und Teile der Zivilschutzorganisation Stansstad seit Donnerstag, 13. Mai 1999, im Einsatz und waren damit beschäftigt, Gehstege zu bauen, Keller auszupumpen und den Mitbürgern Hilfe zu leisten. Auch nachts waren die Feuerwehr- und Zivilschutzleute auf Patrouille.

Hochwasseralarm
Durch den Gemeideführungsstab wurde erstmals am Montag, 17. Mai 1999 um 08.00 Uhr Hochwasseralarm gegeben. Bis zum 1. Juli 1999 trat der Gemeindeführungsstab im Sitzungszimmer des Mehrzweckgebäudes (oberhalb Feuerwehrlokal) zu insgesamt 32 Rapporte zusammen.

Allgemeine Schadenlage
Anlässlich des 1. Rapportes stellte man fest, dass
  • die Seehöhe auf 434.80 m.ü.M. (Schadengrenze 434.50 m.ü.M) angestiegen war.
  • Personen und Tiere zu keiner Zeit gefährdet waren.
  • der Dorfplatz und teilweise Zufahrtsstrassen unter Wasser standen.

Am Pfingstsonntag, 23. Mai 1999 um 08.00 Uhr erreicht der See den Höchstwasserstand von 434.93 m.ü.M.

Wasserschäden an Gebäuden, Strassen und Kanalisationen
Weil diverse Abwasserpumpwerke ausser Betrieb genommen wurden, waren diverse Schutzwasserleitungen auch ausser Betrieb. Ebenfalls standen Deckel der Kontrollschächten an der Achereggstrasse bis Bahnhofstrasse, Bahnhofstrasse bis Riedstrasse, Dorfstrasse bis Kronengasse und Rotzloch bis zum Pumpwerk Rotzloch unter Wasser.
Vielerorts ergaben sich Schwierigkeiten mit Kellerentwässerungen. Zahlreiche Keller mussten zum Teil über Pumpen in die Schmutzwasserkanalisationen entwässert werden. Bei Wassereindringung in die Keller wurde die Schmutzwasserkanalisation damit überlastet. Mehrfach drang Grundwasser durch undichte Schächte oder bei nicht mit einer Bodenplatte versehenen Häusern im Keller von unten ein. Ein ernsthaftes Problem ergab sich durch den Wellenschlag des Sees, da die Schifffahrt nie eingestellt wurde. Wellenhöhen von 40 cm waren keine Seltenheiten.

Wehrdienst der Gemeinde
Der Wehrdienst der Gemeinde erliess diverse Aufgebote und erteilte diverse Aufträge. Nebst dem Hochwasser beschäftigte sich die Feuerwehr mit automatischen Brandmeldealarmen, Ölwehreinsätzen, Elementarereignisse und Brände.

Trinkwasser
Das Trinkwasser wurde durch das Laboratorium der Urkantone, Brunnen geprüft und die Untersuchungen entsprachen zu jeder Zeit den Anforderungen des Schweizerischen Lebensmittelbuches.

Kosten
Die im Zusammenhang mit der prekären und länger andauernden Hochwassersituation entstandenen Kosten, konnten zu diesem Zeitpunkt nicht abschliessend ermittelt werden. Diese dürften sich aber auf rund CHF 230’000.– belaufen. Zur Schadenverminderung an Gebäuden kann seitens der Nidwaldner Sachversicherung mit einer Subvention an die Pumpenmietkosten gerechnet werden.

Hochwasser-Entwarnung
Der Pegel des Vierwaldstättersees ging am 1. Juli 1999 auf einen Stand von 433.83 m.ü.M zurück. Gegenüber dem Hochwasserstand von Pfingsten betrug der Rückgang somit 1.10 m. Obwohl keine gesicherten Erkenntnisse über die Wetterentwicklungen in den kommenden Wochen vorlagen, rechnete der Gemeindeführungsstab nicht mehr mit einer weiteren Hochwassersituation, weshalb er Entwarnung beschloss. Die Hochwasser-Entwarnung wurde der Gemeindebevölkerung und den Medien mitgeteilt.
Das Hochwasserereignis dauerte anderthalb Monate und war vor allem durch die lange Dauer gekennzeichnet, was die eingesetzten Wehrdienste vor schwierige Aufgaben stellte. Die Zusammenarbeit und die Einsatzbereitschaft der verschiedenen Einsatzkräfte dürfen als sehr gut bezeichnet werden. Es hat sich gezeigt, dass auf Grund der verschiedenartigen Ausbildungen die Einsatzmöglichkeiten der Wehrdienstorganisationen unterschiedlich sind. Besonders im Bereich der Mannschaftsangebote bestehen noch grosse Unterschiede zwischen der Feuerwehr und der Zivilschutzorganisation. Die Zusammenarbeit mit dem kantonalen Führungsstab war sehr gut und Unterstützungsgesuche konnten zu jeder Zeit angebracht werden. Die Verbindung zwischen dem Gemeindeführungsstab und dem Gemeinderat Stansstad war immer hergestellt und dürfen ebenfalls als sehr gut bezeichnet werden. Die kooperative Zusammenarbeit wird aufrichtig verdankt. Die betroffenen Einwohner haben viel Verständnis und Geduld für die ausserordentliche Lage aufgebracht und der Einsatzorganisation sowie den Wehrdiensten für die geleistete Hilfe ein gutes Zeugnis ausgestellt.

 
Hochwasser 2005
Am 22. August 2005 stand die Innerschweiz unter Wasser. Die Dörfer, Wohngebiete und Strassen konnten nicht mehr befahren werden. Etliche Keller und Wohnungen standen unter Wasser. Der Gemeindeführungsstab, die Feuerwehr sowie der Zivilschutz, die Armee und andere tatkräftige Helfer standen rund um die Uhr im Einsatz. Sie schleppten Sandsäcke zu den Wohnungen, pumpten das Wasser aus den Garagen und Kellern, so auch das Geröll und der Schlamm musste aus den Garagen und Kellern entfernt werden. Es mussten einige Notstege errichtet werden um mit trockenen Füssen ans Ziel zu gelangen. 

Ein betroffenes Gebiet der Gemeinde Stansstad war sicherlich die Zielmatte, die durch den Giesslibach vollständig mit Geröll und Schutt überflutet wurde. Auch die Wohnungen in der Nähe des Seeufers waren stark betroffen. Aber nicht nur die, welche am Seeufer wohnten hatten Sachschaden, sondern auch die, welche in der Nähe des Giesslibach wohnten, hatten einige Probleme. Sowie die Stansstader litten auch die Kehrsiter und Obbürger Bewohner unter dem Hochwasser. In Kehrsiten gab es einige Murgänge und die Kehrsitenstrasse wurde durch das Unwetter total blockiert. Die Bürgenstrockstrasse, im Abschnitt Feuerwehrmagazin Obbürgen bis Fürigen, war komplett weggeschwemmt. Auch die Obbürger mussten einige Murgänge in Kauf nehmen. Somit konnten die Obbürger einige Tage nur über Ennetbürgen nach Stansstad gelangen.
In Folge dieses Ereignisses konnten die Kinder der Gemeinde Stansstad erst eine Woche nach eigentlichem Schulbeginn starten. Für die einen ein „ju hee“ und die anderen ein „ach nee“.

Nach vielen Monaten harter Arbeit hatten wir unser Stansstad in neustem Glanz zurück.
Die Gemeinde Stansstad bedankt sich herzlich bei allen Helferinnen und Helfern.